Carrington-Brown: Kitsch, Klischees und hohe Kunst

Puccinis „Turandot“ mit einer Cellistin und einem Bariton? Klingt nach einer scheinbar unmöglichen Aufgabe, ist für Carrie Puddleton (Rebecca Carrington) und Laurence Longstaff (Colin Brown) aber lediglich die Aufwärmphase. Die beiden britischen Musiker, die als einzige Mitglieder der fiktiven Royal Imperial Victorian Opera Company, die es auf den Kontinent geschafft haben – alle anderen stecken im Zoll fest. Brexit eben. Und Bürokratie. Eine überaus problematische Mischung.

mehr lesen 0 Kommentare

Dittsche: Das funktionuggelt

Also mal ganz ehrlich: Kaffee im Schuh beziehungsweise in den Gummistiefeln, wer könnte das nicht mögen? Kaffee to go, mit Wärmefunktion, das ist doch genial. Ein „Weltgerät“, ja sicher. Marke Eigenbau. Von Dittsche höchstpersönlich entworfen. Und der hat ja Ahnung. Von allem, vor allem aber vom Basteln. Der Heimwerkerkönig unter den Gescheiterten, der Tim Taylor von Hamburg-Poppenbüttel. Der mit dem Bademantel und den Schumiletten. Ja, genau der. Dittsche eben. Jetzt war die schräge Kunstfigur zu Gast im Bonner Brückenforum und hat aus seinem Leben erzählt. Und von seinen Erfindungen.

mehr lesen 0 Kommentare

Bab L'Bluz: Rock auf drei Saiten

Marokkanischer Rock, so scheint es, ist bescheiden. Drei Saiten, mehr braucht es nicht, um es krachen zu lassen, drei Saiten und einen hypnotischen, gleichzeitig aber komplexen Beat. Dann jault die Gimbri, die Binnenspieß-laute aus dem Maghreb, in den Händen von Brice Bottin auf, während der Franzose, die Zunge zwischen die Zähne geklemmt und den Oberkörper in typischer Gitarristen-Pose nach hinten gebogen, in ein exzessives Solo einsteigt und einen fremdartigen, eigenwilligen Klangteppich erschafft.

mehr lesen 0 Kommentare

Local Ambassadors: Mikrokosmos der Weltmusik

ie Harmonie steht Kopf. Gerade stimmt ein kapverdischer Multiinstrumentalist mit einer portugiesischen Straßenmusikerin, einer Bonnerin mit rumänischen Wurzeln und einer Sängerin aus Angola eine Hymne an, die von Einheit und Frieden kündet, von der Überwindung von Hunger und Leid und von einer Welt, die alle Menschen ein- und nicht andere ausschließt. Und die Menge im Saal macht begeistert mit, wohl wissend, dass ist eine derartige Vielfalt auf der Bühne keineswegs selbstverständlich ist, erst recht nicht in Corona-Zeiten. Doch Konzertveranstalter Manuel Banha hat es mal wieder hinbekommen. Sein „Over the Border“-Weltmusikfestival ist der Beweis dafür, dass weder Grenzen noch Viren die Menschen dauerhaft daran hindern können, zusammenzukommen, zusammenzustehen und zusammen zu singen. Über drei Wochen hinweg werden Künstlerinnen und Künstler aus 22 Nationen in der Harmonie, dem Pantheon und dem Telekom Forum (sowie einmal im Café Hahn in Koblenz) auftreten. Jetzt haben die Local Ambassadors den Veranstaltungsreigen eröffnet.

mehr lesen 0 Kommentare

Christian Ehring: „Wir sind alle am Anschlag“

Was ist nur mit Justus los? Ausgerechnet er, der Ingenieur mit dem Glauben an den Fortschritt und an die Effizienz, hat sich in der Corona-Pandemie gewandelt und hat sich den Querdenkern angeschlossen. Das kann Christian Ehring einfach nicht verstehen. Was hat seinen besten Freund nur so umgepolt? Ihn und so viele andere, die der Wissenschaft einfach nicht mehr zuhören und die Logik nicht länger akzeptieren? „Es gibt Menschen, die liegen mit Corona auf der Intensivstation und betonen immer noch, dass es gut war, sich nicht impfen zu lassen“, sagt Ehring. Versteht er nicht, behauptet er zumindest. Dabei ist der Kabarettist und Extra-3-Moderator wahrscheinlich näher an der Wahrheit als viele andere. In seinem aktuellen Programm „Antikörper“ schaut er mit kritischem, aber auch offenem Blick auf die vergangenen zwei Corona-Jahre zurück – und erweist sich als exzellenter Analytiker der vermeintlichen Schwarz-Weiß-Situation mit einem feinen Gespür für die Grauzonen.

mehr lesen 1 Kommentare

„Bubbles“: Ausbruch aus den Echokammern

Die ganze Welt besteht als Bubbles. Aus Familien, Freundinnen und Freunden, Nationalitäten und sonstigen Gesellschaftskonstrukten, aber auch aus Fans eines bestimmten Musikstils oder den Followern eines Influencers. Mit diesen und anderen Filterblasen haben sich nun neun Jugendliche im Theater Marabu auseinandergesetzt und aus ihren eigenen Erfahrungen und Perspektiven heraus eine einstündige Collage aus Info-Texten und Choreographien entwickelt. Jetzt konnte „Bubble Up Your Life“ vor ausverkauftem Haus eine umjubelte Premiere feiern.

mehr lesen 0 Kommentare

Schlachtplatte: „Eine Erdbeere ist keine Beere“

Eigentlich war 2021 alles andere als zum Lachen. Die Flutkatastrophe an der Ahr, die Corona-Pandemie und der völlig missglückte Afghanistan-Rückzug haben den Menschen vieles verleidet. Dennoch will die alljährliche Schlachtplatte, der kabarettistische Jahresrückblick mit der Lizenz zum Kalauer, die größten Themen Revue passieren lassen (bis auf das Hochwasser in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, denn darüber macht man keine Witze). Ein ambitioniertes Vorhaben. Doch eines, das durchaus gelingt: In ihren besten Momenten servieren Robert Griess und seine Kollegen Henning Schmidtke, Dagmar Schönleber und Sebastian Rüger im gut gefüllten Haus der Springmaus ihre Gerichte so heiß, dass sie schmerzen, und dann wieder so leicht, dass es Freude macht.

mehr lesen 0 Kommentare

Tina Teubner: Eine Hymne für die Schönheit der Traurigkeit

Was wäre die Welt ohne Traurigkeit. Ein Ort, an dem alle nur glücklich sind, nur fröhlich und vergnügt, ein modernes Arkadien voller Licht und Liebe. Manche würden mit verklärter Stimme von einem Paradies sprechen. Sterbenslangweilig wäre es da, würde Tina Teubner wahrscheinlich stattdessen sagen, denn wie will man die guten Dinge schätzen, wenn man die schlechten nicht mehr kennt. Und was wäre der Menschheit entgangen ohne die klagende Melancholie. Beethoven und Mozart. Tom Waits und Leonard Cohen. Charles Bukowski und Fjodor Dostojewski. Tina Teubner und Ben Süverkrüp. Die beiden letztgenannten bekennen sich im Kammermusiksaal des Beethovenhauses sogar ausdrücklich zu den düsteren Seiten des Lebens, die so oft als Inspiration für die ganz große Kunst dienen – und zeigen in einer Mischung aus Konzert, Deklamation und Lesung, das Schönheit auch im Dunkeln strahlen kann.

mehr lesen 0 Kommentare