Das ist neu

12.8..2019: Nach einem dringend notwendigen Urlaub ist kultur-kritik.net wieder auf Sendung – und natürlich mal wieder auf dem KunstRasen unterwegs. Dort, wo Mitte Juli noch John Fogerty in Erinnerungen schwelgte, waren jetzt mit dem in Mainstream-Pop-Gefilde vorstoßenden James Bay und dem spirituell geprägten Michael Patrick Kelly zwei Solo-Künstler zu Gast, die sich beide von ihrer Vergangenheit zu emanzipieren versuchten. Außerdem traten in der Rheinaue einige ehemalige Stars der 90er auf und schmetterten ihre alten Hits in die hungrige Menge.

 

14.7.2019: Der Sommer gehört dem KunstRasen. Auf der großen Open-Air-Bühne in den Rheinauen war und ist auch in diesem Jahr wieder einiges los: Tears for Fears und Kim Wilde haben dort schon gespielt, Walk Off The Earth und Nena. Auch ein Brass-Festival hat unter dem Motto „Sound of Heimat“ Tausende in die Gronau gelockt. Im Pantheon sorgten derweil Köster & Hocker für kölschen Frohsinn, während Tobias Mann nach dem Wespen-Prinzip fahndete; im Haus der Springmaus trat Wildes Holz in neuer Besetzung auf; in der Oper gab der Postillon einen Nachrichtenüberblick; und auch der Jazzchor der Uni Bonn setzte mit seinen Abschlusskonzerten Akzente. Zu guter letzt konnte die Insel Grafenwerth mit einer Ikone aufwarten, als Joan Baez eines ihrer allerletzten Konzerte gab.

 

21.6.2019: So langsam beginnt der Sommer, und damit schließen nach und nach die Theater. Doch noch gibt es ein letztes Aufbegehren: Im Pantheon poltert Rolf Miller und kommentiert Hagen Rether, während Florian Franke seine poetisch-rockigen Lieder singt. Im Haus der Springmaus erklärt Leon Windscheid das menschliche Gehirn und die Queenz of Piano die Einsparpotenziale von Musik. In der Oper rufen Köbes Underground etwas verfrüht die fünfte Jahreszeit aus, in der Brotfabrik zeigt das Theater Rampös ein reizvolles Double Feature, in der Trinitatiskirche versuchen sich Q and Me an Jazz-Balladen – und im Kleinen Theater Bad Godesberg verabschiedet sich Walter Ullrich mit Szenen aus dem „Faust“.