Das ist neu

12. Oktober 2021: Das Crossroads-Festival des WDR Rockpalasts war mit sieben Tagen länger als jermals zuvor, doch nur die ersten beiden Tage ließen sich abdecken. Die aber hatten es in sich: Steiner&Madlaina setzten ihre Hochglanzmusik gegen den Kellerpunkrock von Trixsi, The Dust Coda ließen es ordentlich krachen und Vola boten einen Genuss aus Metal und futuristischen Klanggebilden. Einige Tage zuvor zauberten Jamaram jedem im Publikum ein Lächeln aufs Gesicht, während Die Magier um Christopher Köhler im Pantheon nicht immer zu verblüffen wussten. Gregoire Gros widmete sich derweil Jacques Brel, Marcus Schinkel und Joscho Stephan stattdessen Django Reinhardt und Beethoven und die Ferienbande so ziemlich jedem Trash-Klischee der Hörspiel-Welt. In der Springmaus suchte Frieda Braun nach den Stafetten im Colorado-Mix des Lebens, in der Oper versprühte Max Mutzke mit seinen Gästen Jan van Weyde und David Kebekus Optimismus, und im Kleinen Theater Bad Godesberg droht ein Frauenversteher in „Der Kredit“ mit dem Äußersten.

 

27. September 2021: Jetzt hat auch das "Over the Border"-Festival damit begonnen, die Konzerte aus dem vergangenen Jahr nachzuholen. Im Pantheon sorgte dabei Kizomba-Pate Don Kikas für ausgelassene Stimmung, Banda Nova für brasilianischen Flair und Jowee Omicil für eine Saxofon-Offenbarung. Der Beueler Kleinkunsttempel hatte zudem mit Florian Paul & der Kapelle der letzten Hoffnung einen phänomenalen Newcomer eingeladen – und mit Jochen Malmsheimer einen Experten für den Gang nach Canossa. In der Harmonie präsentierte Anne Haigis ihr neues Album, während die Metal-Band Almanac anlässlich von zwei Jubiläen abrockte. In der Brotfabrik, die dieser Tage ihr 35-jähriges Bestehen feierte, inszenierte die Theatergruppe moving targets „The last days of Judas Iscariot“, im Theater Marabu kam es zur „BlauPause“, und im GOP herrscht jetzt der „Circus“. Ach ja, und im Haus der Springmaus sehnte sich Stefan Danziger nach einem Bombenangriff auf den Prenzlauer Berg, während Hagen Rether für seine Depressionen andernorts Hilfe suchte und in der Oper landete.

 

7. September 2021: Das Jazzfest war jetzt zu Gast in der Bonner Oper und hat mit Simon Osslender, Till Brönner sowie Jazzanova und der Jazzrausch Bigband einige spannende Künstler präsentieren können. Das Beethovenfest versuchte derweil, dieses Genre ebenfalls zu bedienen, und lud das Masha Bijlsma Trio in die Harmonie sowie das Quartett Re:Calamari in den Post-Tower ein. Außerdem versprach Jürgen Becker im Pantheon, sich der Zukunft zu widmen, nur um dann über die Vergangenheit zu sprechen.