Das ist neu

6.3.2019: Karneval hat wie in jedem Jahr ein Loch in das reguläre Kulturleben gerissen - doch das ein oder andere ist trotzdem geschehen. Vor allem in Köln, wo Neneh Cherry mit ihrem Trip-Hop-Elektro-Pop ein neues Kapitel ihres künstlerischen Schaffens aufschlug, während Eros Ramazotti in der Lanxess Arena weitermachte wie eh und je. Gleiches galt für Thorbjorn Risager, doch bei dem herrlichen Rhythmn-and-Blues-Musiker der alten Schule ist das überhaupt nicht schlimm. Derweil genießt Felix Lobrecht im Pantheon den Hype um sich selbst, und im Bonner GOP-Theater steht jetzt „Rockstar“ auf dem Programm. Einen echten Leckerbissen gab es außerdem im Rahmen von „Quatsch keine Oper“: Matthias Brandt und Jens Thomas waren endlich mit ihrer phänomenalen „Psycho“-Lesung zurück.

 

18.2.2019: In der Harmonie geht es mal wieder rund: Wishbone Ash und Oysterband zeigen alte Qualitäten, Mrs. Greenbird die Schönheit des Kitsch und die Blues Caravan die Musik-Hoffnungen von morgen. In der Springmaus zaubert derweil Cody Stone mit Hilfe seiner geliebten Gadgets, während Özgür Cebe sich zwischen Goethe und Ghetto entscheiden muss. Außerdem jagt Rainald Grebe wieder den Wahnsinn, zugleich offenbart Ingolf Lück in einem brillanten Solo die Mechanismen des Boulevard-Journalismus. Im Brückenforum lässt derweil das Vollplaybacktheater Sherlock Holmes und John Sinclair gemeinsam ermitteln, und in der Oper treffen Max Mutzke und Stefan Raab aufeinander.

 

2.2.2019: Micha Marx kritzelt (um) sein Leben, Don Clarke tut nichts und Yves Macak hütet Kinder mittels Ritalin-Entzug und Serotonin-Überdosis – die typisch bunte Mischung im Haus der Springmaus. In der Harmonie begeistert derweil Pasquale Aleardi mit seinen Phonauten und seiner Antidepressionsmusik, während im Pantheon Sebastian Lehmann mit seinen Eltern telefoniert und Sherlock Holmes in einem Musical zur Randfigur wird.