Das ist neu

19.4.2018: In der Oper kaspert sich Olaf Schubert mit der bei ihm üblichen Mischung aus Dilletantismus und Zynismus um Kopf und Kragen, während Wigald Boning und Bernhard Hoecker sich in der Springmaus mit Publikumsfragen herumschlagen - was leider nicht so lustig ist, wie es sein könnte. Stark derweil das Clubkonzert der Bläck Fööss in der Harmonie, doch überhaupt kein Vergleich zum unglaublich intensiven Auftritt von Awa Ly. Wer das vderpasst hat, ist selber schuld. Außerdem fanden noch die Akkordeonale sowi ein mitunter leider etwas kraftloses Konzert von Ex-Wise-Guy Eddi Hüneke statt, und auch das Tanzfestival „Into the Fields“ hinterließ insbesondere auf dem KunstRasen-Gelände eindrucksvolle Spuren.

 

10.4.2018: Das Bonner Kulturleben, das über Ostern eine kleine Pause einlegte, ist inzwischen wieder so rege wie eh und je. Beim Doppelkonzert von Pristine und Siena Root blieb erstere dank eines schwachen Technikers hinter ihren Möglichkeiten zurück, während Marla Glen im Pantheon voll aufdrehte. In der Brotfabrik begeisterte derweil die englischsprachige Produktion „And then there were none“ nach dem gleichnamigen Roman von Agatha Christie. Oh, und vor Ostern war noch Big Daddy Wilson in der Harmonie und erwies sich als eine wahrhaftige Inkarnation des Blues.

 

30.3.2018: Die zweite März-Hälfte stand weitgehend im Zeichen des „Over the Border“-Festivals. 3Mas und Debashish Battacharya tauchten im Kammermusiksaal in die indische und die afrikanische Musik ein, Bum Bum Orkestar und 47 Soul sorgten für eine (nah)östliche Party der besondern Art, Gato Preto und das Rapper-Kollektiv BSMG beeindruckten mit starken Aussagen, und Imam Baildi sowie die Local Ambassadors überschritten einmal mehr alle Grenzen. Dazwischen mäanderte Patrick Salmen, der Fuchs, durch seine Alltagsgeschichten, während Anna Depenbusch in schwarz-weiß zu verzaubern verstand und Urban Priol an der Gegenwart verzweifelte.