„Wer hat Angst vor Virginia Woolf“: Eine toxische Beziehung

George und Martha haben sich schon längst verloren. Ihre Ehe ist ein Kriegsschauplatz, ihre Liebe dem Hass gewichen, und doch können die beiden Hauptfiguren aus Edward Albees toxischem Beziehungsdrama „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“ nicht voneinander lassen. Dafür verachten sie sich zu sehr und gönnen dem anderen zu wenig, noch nicht einmal die Genugtuung der Einsamkeit. Doch als der junge Biologieprofessor Nick und seine Frau Putzi eines Nachts von Martha zu einem After-Party-Umtrunk eingeladen werden, greift dieses Gift um sich – bis es Opfer fordert. Jetzt hat das Euro Theater Central den Klassiker neu inszeniert.

mehr lesen 0 Kommentare

„Glanz auf dem Vulkan“: Sehnsucht nach dem wilden Leben

Der Tod tanzt mit. In den Clubs und Bars von Berlin bis New York, in denen während der 1920er Jahre der Exzess gefeiert und die Freizügigkeit gelebt wird, in denen alles erlaubt und nichts unmöglich scheint, in denen das Leben pulsiert und jeder Moment ausgekostet wird, überall dort ist auch der Schnitter unter den Gästen. Diesen Tanz auf der Rasierklinge, zwischen Aufstieg und Untergang, haben Evi Niessner und ihre M & G Showcompany schon vor zwei Jahren in eine spektakuläre Burlesque-Show verwandelt – bis der Lockdown kam und alle Aufführungen mehrfach verschoben werden mussten. Jetzt aber war „Glanz auf dem Vulkan“ an gleich zwei Terminen im Bonner Pantheon zu bewundern. Und eins wurde schnell klar: Das Warten hat sich gelohnt.

mehr lesen 0 Kommentare

Jamaram: Sonne, Mond und Reggae

Die Menge tanzt. Natürlich am Platz wie in Pandemiezeiten üblich, aber trotzdem ausgelassen, stehend, jubelnd, groovend. Etwas anderes wäre bei einem Konzert von Jamaram auch sehr ungewöhnlich gewesen. Seit mehr als 20 Jahren ist die Combo aus München ein Garant für gute Laune, die selbst im tiefsten Kellerloch die Sonne aufgehen und Bäume wachsen lässt, eine Band voller Reggae und Ska und Funk und Pop und Lebensfreude, die jeden zum Mitwippen und Aufstehen und Mitfeiern bringt. Kein Wunder also, dass Jamaram beim „Over the Border“-Festival genau richtig ist. In der Harmonie feiert die Band jetzt die Kraft der positiven Vibes, mit denen sich alles überwinden lässt, ob Grenzen oder Pandemien. Oder Jubiläen.

mehr lesen 0 Kommentare

Die Ferienbande: Der Horror schlechter Witze

Manchmal kann Trash überaus amüsant sein. Gnadenlos überzeichnete Charaktere, eine völlig absurde Handlung, dazu eine wilde Gemengelage aus popkulturellen Versatzstücken, Topoi und Klischees verbinden sich dann zu einer dermaßen augenzwinkernden Anti-Kunst, dass diese einfach nur Spaß macht. Die Alternative ist dagegen schlichtweg peinlich: Dann wirken das Spiel bemüht und die Dialoge aufgesetzt, sind  die Stimmen zu schrill und der Witz zu banal. Es ist eine schwierige Balance, die es zu wahren gilt – und mit der sich die Ferienbande, die jetzt mit ihrem neuen Live-Hörspiel „Meltdown im verfluchten Horror-Hotel“ zu Gast im Haus der Springmaus war, überaus schwer tut.

mehr lesen 0 Kommentare

Jürgen Becker: Rückblick auf die Zukunft

Der Kapitalismus ist an allem schuld. Am Klimawandel, am Artensterben, an überteuerten Mieten und an den Lockdowns. Ja klar. Hätten die ganzen privat betriebenen Krankenhäuser nicht massive Einsparungen vornehmen müssen, wären die Intensivstationen wahrscheinlich besser auf die Flut an Corona-Patienten vorbereitet gewesen, dann hätte das Gesundheitssystem nicht kurz vor dem Kollaps gestanden und die Geschäfte hätten offen bleiben können, um den Konsum zu befriedigen. Wenn es nach Jürgen Becker geht, ist alles so einfach. Der Kölner Kabarettist, der sich zuletzt schon intensiv und zugleich überaus unterhaltsam mit der Kunst-, der Religions- und der Sexualgeschichte auseinandergesetzt hat, nimmt sich in seinem neuen Programm „Die Ursache liegt in der Zukunft“ nun die Wirtschaft zur Brust. Große Erkenntnisse hat er allerdings nicht zu bieten. Dafür aber viele altbackene Pointen.

mehr lesen 0 Kommentare

Europäischer Kulturpreis: Musikalische Glanzpunkte

Für einen Abend besaß Bonn noch einmal Hauptstadt-Flair: Ein roter Teppich, jede Menge Prominenz und das unvermeidliche Blitzlichtgewitter erinnerten am vergangenen Samstag an jene Zeiten, in denen ein derartiges Schaulaufen am Rhein noch selbstverständlich war. Stars wie Trompeter Till Brönner und Sängerin Katie Melua, Schauspieler Tobias Moretti und die Scorpions, Künstler Gottfried Helnwein und Model Barbara Meier, Sopranistin Diana Damrau und Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg, sie alle waren zur Verleihung des Europäischen Kulturpreises in die Bonner Oper gekommen, die eigentlich schon 2020 anlässlich Ludwig van Beethovens 250. Geburtstag hätte stattfinden sollen, wegen Corona aber verschoben werden musste. In einer abwechslungsreichen, kurzweiligen, fast dreieinhalbstündigen Gala mit vielen Höhe- und nur wenigen Tiefpunkten feierten sie zusammen mit dem ebenfalls geehrten Beethoven Orchester Kunst und Kultur in all ihren Facetten.

mehr lesen 0 Kommentare

Querbeat: Gebläse in der Menge

Die Flamingos brauchen Auslauf. Querbeat auch. Zwei aufgeblasene rosa Gummi-Federviecher hat die Bonner Blechblas-Popband zu ihrem Konzert im Kulturgarten mitgebracht, um ein kleines Wettrennen zu veranstalten und um die Menge darauf vorzubereiten, wie sich ein unerwarteter Besuch nach anderthalb Corona-Jahren anfühlt. Irgendwie ganz vertraut, wenn die Atmosphäre auf dem Gelände als Maßstab gelten darf. Die Pandemie ist an diesem Sonntagabend für die mehr als 2500 Gäste der Open-Air-Bühne neben dem Römberbad ganz weit weg – stattdessen sind Querbeat da, mehr als das, sie sind mittendrin.

mehr lesen 0 Kommentare

Meute: Beats mit Blech

Techno mal anders: An diesem Donnerstagabend schallen nicht etwa hämmernde Bässe über den Kulturgarten in Richtung Rhein, um das tanzwütige Publikum in Ekstase zu versetzen, sondern vielmehr hämmernde Saxofone, Posaunen und ein Sousafon. Die Wirkung ist jedoch nahezu identisch, und nicht weniger will die Hamburger Band Meute erreichen. Die elf Musiker aus dem Norden haben sich in den vergangenen Jahren einen Namen damit gemacht, House-Tracks mit den Mitteln einer Marschkapelle zu interpretieren – ein Ansatz, den sie unter anderem mit den Mitgliedern der Jazzrausch Bigband teilen. Jetzt feuern Meute eben auf dem Gelände neben dem Römerbad die Beats aus dem Blech, was mal wieder hervorragend funktioniert. Zumindest nach einer guten halben Stunde.

mehr lesen 0 Kommentare

BOB & Makeda: Kraftvolle Königin

„Wir sind wieder da!“ Die Erleichterung und die Freude über diese eigentlich so einfachen Worte waren Dirk Kaftan deutlich anzusehen. Denn einfach war in den vergangenen Monaten nichts, schon gar nicht für Musiker. Und während es den Mitgliedern des Beethoven Orchesters Bonn (BOB) im Vergleich zu ihren freien Kollegen im Lockdown noch gut ging, blutete ihnen angesichts des Ausfalls von fast allen Konzerten doch das Herz. Umso wichtiger war es für sie, endlich wieder in voller Besetzung vor einem Live-Publikum spielen zu dürfen.

mehr lesen 0 Kommentare

„99 Luftballons“: Revue der guten Laune

Die Theater spielen wieder! Ein Satz, auf den zahlreiche Kulturbegeisterte seit Ende Oktober 2020 sehnsüchtig gewartet haben. Gut, es ist erst einmal nur ein Haus, das in Bonn seine Pforten öffnet und das Publikum im Inneren empfängt, doch für Malentes Theaterpalast hat sich dieser Schritt offenbar gelohnt. Immerhin war die Wiederaufnahme der verrückt-amüsanten, mitunter zotigen und auch peinlich authentischen 80er-Jahre-Revue „99 Luftballons“ unter Corona-Bedingungen ein voller Erfolg: Ausverkauft, umjubelt, gefeiert. Zu Recht. Denn das starke Ensemble sorgte mit starken Stimmen und einer erstaunlichen Wandlungsfähigkeit immer wieder für neue vergnügliche Höhepunkte.

mehr lesen 0 Kommentare